Dem Deutschen Institut für Bankwirtschaft wurde von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin der Status eines An-Institutes verliehen.

Zweck des Instituts

Das Institut verfolgt ausschliesslich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Das Institut ist selbstlos tätig; es verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke

Zwecke des Instituts sind die Förderung und Pflege der bankwissenschaftlichen Forschung und Lehre, insbesondere auch der wissenschaftlichen und praktischen Ausbildung des akademischen Nachwuchses sowie die Förderung der Bildung.

Die Mittel des Instituts werden nur für die satzungsgemässen Zwecke verwendet. Die Mitglieder erhalten in Ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Instituts.

Die Satzungszwecke werden insbesondere durch die Übernahme der nachfolgend wiedergegebenen sowie entsprechender Aufgaben erfüllt:

  • Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen und Forschungsvorhaben oder Förderung derselben im Rahmen des § 58 Abs. 1 und 2 AO, Forschungsaufträge werden dabei nur an Hilfspersonen im Sinne des § 57 (I) Satz 2 AO vergeben.
  • Durchführung von Seminaren und Konferenzen zur Förderung des gegenseitigen Wissenstransfers zwischen Wissenschaft und Praxis,
  • Durchführung oder Förderung von Erstausbildungs- und Aufbaustudiengängen sowie von Weiterbildungslehrgängen und –seminaren,
  • zeitnahe Veröffentlichung der Forschungsergebnisse, um diese der Allgemeinheit zugänglich zu machen, oder finanzielle Förderung derartiger Vorhaben,
  • Systematische Sammlung, Auswertung und Aufbereitung einschlägiger Literatur oder finanzielle Förderung derartiger Vorhaben,
  • Alle sonstigen geeignet erscheinenden Massnahmen, die zur Erfüllung der Aufgaben erforderlich sind.